Training
Allgemein,  Blog,  Home

Training im Sommer: So bleibst du motiviert!

„Es ist nicht wichtig, wie groß der erste Schritt ist, sondern in welche Richtung er geht.“

Urlaubszeit, Grillabende, Sommertage am See, abends ein paar Cocktails mit Freunden in der Lieblingslocation genießen – der Sommer steckt immer voll unendlich toller Möglichkeiten. Von morgens bis abends genießen und mal die Seele baumeln lassen. Einfach grandios! Doch dann die Frage: Wo sind jetzt die supertollen Trainingsvorsätze? Schlechtes Gewissen macht sich breit… Oh no. Man wollte doch fit durch die Jahreszeit kommen. Und das geht einfacher als gedacht. Mit ein paar Tricks schaffst du es, motiviert zu bleiben. Damit du nachhaltig dein Fitnesslevel steigerst und dabei auch noch dein Idealgewicht erreichst.

Dennoch geht es NICHT um Hochleistungssport, sondern ganz im Gegenteil: Es kommt auf die „kleinen, aber effektiven Schritte“ an, die du hier erfahren wirst. Regelmäßiges Training in Form von Laufen, Workouts oder Yoga ist das Beste, um langfristig fit und gesund zu bleiben. Und nicht nur das: 20 Minuten Bewegung täglich verlängern dein Leben! Zudem schüttet dein Körper beim Sport das Glückshormon Dopamin aus.

Überzeugt? Dann lass dich nicht länger abhalten von faulen Ausreden, die Tage im Sommer sind lang – also nutze sie!

Training als Top-Fatburner – inklusive Spaßfaktor

Egal, um welche Sportart es sich handelt: Um mit einem Training überhaupt richtig starten zu können, kommt es auf das richtige Equipment an. Gute Qualität ist entscheidend.

Aber worauf es tatsächlich ankommt: Spaß an der Bewegung haben! Und das bieten folgende Sportarten. Warum? Weil sie sich bestens für In- und Outdoor eignen (im Sommer optimal!), und du gemeinsam mit Partner, Kids oder Freunden in Bewegung bleibst. Das motiviert gleich doppelt.

Laufen

Lauftraining

Hast du gewusst, dass sich Laufen optimal als Figur-Training eignet? Beim Laufen werden Muskeln aufgebaut und das Fettverbrennungssystem nachhaltig stimuliert. Ein aktiver Läufer verbrennt auch dann Fett, wenn er nicht läuft. Wer regelmäßig läuft, vertreibt Müdigkeit und bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht. Wichtig ist auch, dass du mindestens 30 Minuten laufen sollst und das mehrmals die Woche. Eine Pulsuhr hilft dir dabei, im optimalen Herzfrequenzbereich zu bleiben. Wenn du regelmäßig trainierst, wird dein Körper mit zehnmal mehr Sauerstoff versorgt als sonst.

Die Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle, denn dein Körper braucht Energie fürs Lauftraining. Wenn du gleichzeitig eine Diät startest solltest du folgendes aber unbedingt beachten: Beginne zuerst dein Training und stelle danach deine Ernährung um. Denn dein Körper muss sich zunächst an die neuen Anforderungen gewöhnen, und dazu braucht er Energie. Das heißt, wenn du hungerst, verzögert sich deine Regenerationsphase und dein Energielevel sinkt. Damit erreichst du das Gegenteil, dein Körper und deine Gesundheit werden geschwächt.

 

Kraft-Training

Kraft Training

Unsere Muskeln sind die Kraftwerke in unserem Körper. Damit diese langfristig erhalten bleiben, sind regelmäßige Trainingsreize in Form eines Krafttrainings notwendig. HIIT (High-Intensity-Intervall-Training) ist die wahre Geheimwaffe für die Fettverbrennung. Da hier im oberen Pulsbereich trainiert wird, braucht der Herzschlag länger, um wieder in den Normalbereich zu kommen, der sogenannte „Nachbrenneffekt“ setzt ein. Eine optimale Kombination für Workouts sind Seilspringen und Hanteltraining. Ersteres ist ein toller Outdoor-Sport für diese Jahreszeit, und es werden dabei alle Muskeln beansprucht. Das Gewichts- bzw. Hanteltraining eignet sich deshalb gut, weil es zum Kraftaufbau und zur Körperstabilisierung beiträgt. Dabei wird die Körpermitte, Rumpf, Bauch und Rücken gestärkt.

Wie Krafttraining funktioniert und warum du darauf keinesfalls verzichten sollst erfährst du in diesem Beitrag

Yoga

Training Yoga Fitness Gesundheit

Ich liebe Yoga! Nicht nur als Sportart an sich, sondern es eignet sich auch wunderbar zum Entspannen nach dem Laufen oder nach Workouts. Es unterstützt deinen Körper bestens bei der Regeneration. Das tolle daran: Yoga ist für alle geeignet. Weil kaum eine andere Sportart so viele Facetten hat. Ob Hot Yoga, Power Yoga oder das entspannende Hatha Yoga. Jeder kann es machen und die Übungen an die momentane Lebenssituation anpassen. Ziel dabei ist, Körper, Geist und Seele in den Einklang zu bringen. Angenehmer Nebeneffekt: Yoga baut Stresshormone ab, regt den Stoffwechsel an, dehnt, entgiftet und bringt dich in Balance. Und zur Entspannung braucht es nicht viel außer einer Yogamatte und einem schönen Platz, an dem du dich wohl fühlst.

Die besten Motivations-Tipps für dein Training

Oft ist die Motivation schon verschwunden, bevor sie überhaupt richtig da war. In Wahrheit ist eigentlich sie der größte Gegner im Kampf gegen die Kilos. Damit dir die Freude am Sport erhalten bleibt, gilt es, ein paar Dinge zu beachten:

Training Fitness Gesundheit

  • Ein klares Ziel: Nur wenn du dein Ziel kennst, kannst du es auch erreichen. Jedoch alles sofort erreichen zu wollen, kann demotivierend sein. Deshalb – kleine erreichbare Ziele führen nachhaltiger zum Erfolg.
  • Spaß am Sport: Such dir den Sport, der dir am meisten Spaß macht. Denn damit wirst du auch am erfolgreichsten sein.
  • Trainingspartner: Gemeinsam mit dem Partner, dem Freund oder der Freundin macht es einfach mehr Spaß. Vor allem hilft es dir, das Training zu beginnen, durchzuhalten und nicht vorher schon abzubrechen.
  • Trainingskalender: Regelmäßigkeit sorgt für Routine! Und weil Sport ein fester Bestandteil in deinem Alltag sein soll, ist es ratsam, wenn du gleich am Wochenbeginn dein Training fixierst. Außerdem kannst du den Kalender auch als Trainingstagebuch führen und deinen Fortschritt dokumentieren. Dieses Tool kann dich dabei optimal unterstützen.
  • Musik: Die richtigen Beats bringen dich in Schwung! Lass dich von deiner Lieblingsplaylist motivieren, so hältst du dein Training locker durch.
  • Kleine Erfolge feiern: Tu dir was Gutes und genieß deinen Erfolg. Damit machst du dir bewusst, was du bereits geleistet und geschafft hast. Das hilft dir dabei, dranzubleiben, falls zwischendurch mal dein Motivationslevel sinkt.
  • Gutes Sport-Equipment: Um richtig trainieren zu können ist die richtige Ausrüstung das Um und Auf. Gute Qualität und eine Auswahl an guten Angeboten ist hier besonders wichtig.
  • Stopp bei vollem Magen oder bei Fieber und Erkältung: Essen direkt vor dem Training ist ein absolutes No-Go und schadet deinem Körper. Vorsichtig solltest du auch bei Fieber und Erkältungen sein. Dein Körper zeigt dir seine Grenzen und darauf solltest du hören. Gib ihm die Pause, die er benötigt und erst wenn du vollkommen gesund bist, kannst du wieder schrittweise mit dem Training beginnen.

 

Diese Dinge solltest du beim Training unbedingt beachtenFitness Motivation

  1. Wasser marsch ist oberstes Gebot beim Sport: Gleiche den Flüssigkeitsverlust mit mindestens 0,4 bis 0,8 l Wasser pro Trainingsstunde aus
  2. Versorge deinen Körper ausreichend mit den richtigen Nährstoffen: Er benötigt Kohlehydrate für die Energie, pflanzliche Proteine für den Muskelaufbau und Vitamine für dein Immunsystem
  3. Mindestens so wichtig wie das Training ist das Stretching nach dem Sport
  4. Steigere deine Trainingsintensität in regelmäßigen Abständen damit dein Körper Fortschritte erzielen kann
  5. Plane zwischendurch Erholungszeiten von einem oder mehreren Tagen ein, damit sich dein Körper regenerieren und Muskeln aufbauen kann
  6. Vermeide Trainingsdruck – Spaß und Freude sollten an erster Stelle stehen

 

Welche Do’s und Don’ts hast du beim Training? Schreib mir gern, ich freu mich auf viele weitere Anregungen von dir. Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen Sommer und eine erfolgreiche Umsetzung meiner Tipps!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.